previous arrow
next arrow
Slider

Behandlung bei Periimplantitis in Deggendorf

Der größte Feind eines Zahnimplantates in die Periimplantitis. Diese Art der bakteriellen Entzündung ist die häufigste Ursache für einen Implantatverlust.

Bei der Periimplantitis in Deggendorf handelt es sich – ähnlich wie bei der Parodontitis – um eine bakterielle Infektion, die unbehandelt zum Rückgang der haltenden Knochenstruktur führt. Im Unterscheid zur Parodontitis beschränkt sich die Periimplantitis auf das Implantationsgebiet und verursacht dort eine Implantatlockerung, woraufhin häufig ein Verlust des Implantats die Folge ist.

Kontinuierliche Pflege bei Zahnimplantaten

Grundsätzlich benötigen Implantate eine sehr konsequente Mundhygiene. Nur so kann eine schädliche Bakterienflora langfristig vermieden werden. Wird dies nur unzureichend durchgeführt, sammeln sich Periimplantitisbakterien am Zahnfleischrand des Implantats und bilden dort vermehrt Plaque. Dieser bakterielle Zahnbelag bietet den Erregern eine hervorragende Vermehrungsgrundlage, so dass die Population sehr schnell ein schädliches Niveau erreicht. Erste Anzeichen auf die sie achten sollten, sind vermehrtes Zahnfleischbluten, gerötetes oder geschwollenes Zahnfleisch und Schmerzen bei Belastung des Zahnimplantats.

Erfolgt keine Behandlung, verbindet sich der wiche Zahnbelag mit den Mineralien des Speichels zu harten Konkrementen und lagert sich im Implantationsgebiet unterhalb des Zahnfleisches am Implantat ab. Dort schädigen die Bakterien das Gewebe und die Konkremente verdrängen die knöchernen, Implantat haltenden Strukturen. Die Verankerungsgrundlage verschwindet und es entsteht eine Lockerung. In letzter Konsequenz fällt das Zahnimplantat aus.

Risikofaktoren für langfristigen Implantaterhalt

Das Risiko an einer Periimplantitis in Deggendorf zu erkranken, kann neben einer unzureichenden Mundhygiene durch weitere Faktoren begünstigt werden, z.B.:

  • Häufiger Tabakkonsum
  • Unbehandelte Parodontitis
  • Antidepressiva
  • Diabetes mellitus

In der Regel können wir die Symptome einer Periimplantitis leicht erkennen. Dafür arbeiten wir in unserer Praxis mit speziellen Marker-Tests, mit denen die Erreger identifiziert werden können. Mittels einer zusätzlichen Röntgenuntersuchung können wir bestimmen, wie weit das Stadium des Knochenabbaus fortgeschritten ist.

Umfassende Pflege & eingehende Periimplantitis-Behandlung

Die Behandlung von Periimplantitis bei Ihrem Zahnarzt in Deggendorf läuft ähnlich wie bei der Parodontitis-Therapie ab. Zum einen werden alle harten und weichen Beläge gründlich entfernt und zum anderen wird mit Unterstützung unserer Prophylaxeassistentin die Mundhygienefähigkeit wiederhergestellt. Zusätzlich erfolgt eine medikamentöse Therapie zur Bekämpfung der Erreger.

Vermuten Sie erste Anzeichen einer Periimplantitis in Deggendorf? Vereinbaren Sie schnellstmöglich einen Untersuchungstermin in unserer Praxis. Für eine telefonische Terminabsprache erreichen Sei uns unter 0991 – 303 03 oder nutzen Sie unsere Online-Terminvergabe! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Datenschutz Impressum Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen